Kontakttelefon: (+49) 0176 211 92025

Unsere Definition von Lebensqualität

 

Du befindest Dich auf:

Startseite > Alle Nachrichten > Unsere Definition von Lebensqualität

 

13.11.2010

 

Unsere Definition von Lebensqualität

UNSERE DEFINITION VON LEBENSQUALITÄT

Synthese: Lebensqualität bedeutet seine Existenz unkompliziert zu gestalten; das zu machen was Spaß macht, mit Freude, Gesundheit und Wohlsein.

Lebensqualität ist die Erfüllung der physiologischen und ergonomischen Anforderungen unseres Körpers, indem Gewohnheiten angenommen werden, welche die Funktionalitäten des Körpers, des Emotionalen und des Mentalen fördern und pflegen. Es ist die Verbesserung und Entwicklung unserer Fähigkeiten, durch das Trinom: gute Ernährung, gute körperliche Verfassung und guter Kopf.

Lebensqualität ist sich in einer entspannten, ethischen und verantwortungsvollen Art und Weise mit der Umwelt und der soziokulturellen Umwelt zu verbinden, mit ihr zu teilen und interagieren, indem immer Großzügigkeit, Eleganz, Respekt und Zuneigung zu unseren menschlichen Beziehungen (sozialen, beruflichen, familiären, emotionalen und anderen) hinzugefügt werden, durch eine Reihe von Werten, die eine gute Kultur, Höflichkeit und gute Erziehung umfassen.

Lebensqualität ist eine Weltanschauung, die uns zur kontinuierlichen Entwicklung und Verbesserung motiviert, die zur Erreichung von Spitzenleistungen durch Fortbildung, Idealen und Selbsterkenntnis führt.
Lebensqualität bedeutet sein Lebensstandard kostenmäßig zwei Stufen niedriger zu halten, als sein Einkommen. Bedeutet in der Nähe seiner Arbeit zu wohnen. Mit Genügsamkeit zu essen. Ist die Fähigkeit aus allen Dingen und Zuständen Zufriedenheit zu erhalten. Ist seine Zeit aufwenden zu können, um Freunde und Bekannte Aufmerksamkeit zu schenken. Ist seinem geliebten Lebensgefährten Blumen schenken zu können. Ist sich nicht von den Mühen des Lebens erschüttern zu lassen. Ist offen zu lieben und aufrichtig verzeihen zu können.
Dies sind unsere Werte.


UNSER KULTURANSATZ

Wenn uns unsere Kandidaten aufsuchen, sind sie nicht an Palliativmittel interessiert, um die Nichtigkeiten des trivialen Alltags zu vertuschen. Sie interessieren sich für eine Kultur. Nach dem Dicionário Houaiss bedeutet Kultur unter anderem: eine Reihe von Verhaltensweisen, Überzeugungen, Wissen, Gewohnheiten usw., die eine soziale Gruppe unterscheiden. Nun, unsere Kultur beinhaltet eine Umerziehung des Verhaltens, die insbesondere das gute zwischenmenschliche Verhältnis und alles was damit verbunden ist beinhaltet (aus diesem Grund wurde auch vorgeschlagen unseren Beruf life style coaching zu nennen).

Ich schreibe über verschiedene Themen: Verhalten, Fiktion, Sitten, Geschichten, Gastronomie, Biographie, Philosophie etc. Diejenigen, die meine Werke lesen und meine Kurse besuchen versuche ich umzuerziehen, damit sie bessere Menschen werden, polierter, gereister, feiner, zivilisierter und kultivierter, so dass sogar ihr Sprachgebrauch und ihre Manieren verfeinert werden. Ich rate zu einer Verhaltensrevolution, indem ich eine sensiblere und liebevollere Beziehung zur Familie, zum Partner, zu den Freunden, zu den Untergeordneten und zu den Unbekannten vorschlage. Ich empfehle eventuelle Konflikte elegant zu lösen, ohne Konfrontation. Dazu lehre ich besser zu atmen, sich zu entspannen, sich zu konzentrieren und eine gute Lebensqualität zu pflegen, indem kulturelle und soziale Rahmenbedingungen bereitgestellt werden, die junge Menschen von Drogen, Tabak und Alkohol fern halten. All dies zusammen führt letztendlich zur Selbsterkenntnis.

Dieser Vorschlag wird von einem Publikum gewählt, das einen größeren Wert auf Kultur legt und spiegelt die Tatsache wider, dass wir keine Zirkus- oder Akrobatensachen lehren, wie manche Leute es betrachten, sondern eine ganze Kultur. Als positiven Nebeneffekt, sind wir an dem Kultusministerium und nicht an dem Bildungsministerium geknüpft. Während einer Besprechung in Brasilia mit dem Kultusminister Gilberto Gil, erzählte er mir einen denkwürdigen Satz: „Kenntnis gehört zum Bildungsministerium. Selbsterkenntnis gehört zum Kultusministerium“, was unser Fall ist.

JUNGE MENSCHEN FERN VON DEN DROGEN HALTEN

Wenn unsere Arbeit zu nichts Weiterem dienen würde, wenn sie keinen anderen gesellschaftlichen Beitrag leisten würde, wäre sie alleine aus dem Grund legitim, dass sie Tausende von jungen Menschen fern von den Drogen hält.

Der große Traum eines jeden Elternteils ist sich sicher zu sein, dass ihr Kind in guter Gesellschaft ist und sich weder mit Drogen verwickelt, noch von einem betrunkenen Freund nach der Disko in einem Killer-Fahrzeug mitgenommen wird.

Eine öffentliche Erklärung des jungen Vinicius Machado während eines Kurses Unserer Kultur berührte die Anwesenden:

- Professor, ich möchte mich dafür bedanken, dass Sie mir mein Leben gerettet haben.
Ich antwortete, dass er auch das Leben vieler Leute rettet, da auch er Instrukteur der DeRose Methode ist, worauf Vini einwandt:

- Nein. Du hast wirklich mein Leben gerettet. Ich hatte einen Freund mit dem ich immer ausging. Wir betranken uns und gingen aus. Gleich, nach dieser Stunde, gehe ich zu seiner Beerdigung. Er hat sich betrunken, einen Autounfall verursacht und ist dabei gestorben. Ich könnte ebenfalls dort sein, bin aber hier, lebendig. Deshalb sage ich, dass Sie mein Leben gerettet haben.

Die Eltern wissen dies zu schätzen. Vor langer Zeit fragte mich ein Vater, wie wir das schaffen, was er nie erreicht hatte: Wie schafft man, dass die Jungs fern von den Drogen, vom Alkohol und sogar vom Rauchen bleiben?

Eigentlich ist es der gesunde Umfeld, die gute Gesellschaft, die weiteren jungen Menschen, mit denen der Newcomer zusammen sein wird. Er sieht diese schönen Leute, mit trainiertem Körper, alles glückliche und fröhliche Menschen. Er will Teil dieses Stammes werden. Um aber von dieser Gruppe akzeptiert zu werden, muss er clean sein.

Da hinterbleibt ein Gefühl des Vertrauens, das wir von den Eltern empfangen, und ein Gefühl der Verantwortung, mit dem wir dieses Privileg entgegennehmen. Glücklicherweise verstehen und unterstützen immer mehr Eltern ihre Kinder und den Beruf, den sie gewählt haben. Eine Auswahl dieser Briefe befinden sich im Buch Quando é Preciso Ser Forte, 39. Auflage, der Editora Nobel.



KEIN SEKTIERERTUM

Wir missbilligen jegliches Sektierertum, weil es das kritische Denken, die Urteilsfähigkeit und die Handlungsfreiheit des Individuums untergräbt. Unsere Schüler und Leser sind gebildete, gut erzogene, belesene und bereiste Menschen. Kurzgefasst, reife und klare Menschen. Dies ist ein wahrer Impfstoff gegen Sekten, seien sie spiritueller, politischer oder anderweitiger Natur.

Dazu passend, lautet unser Axiom Nummer Eins lakonisch: Glaube nichts. Glaube nicht der Propaganda, glaube nicht den Nachrichten aus der Zeitung. Glaube nicht der ehrlichsten Information, einer noch so aufrichtigen Person, denn selbst sie hat eine Verzerrung erlitten. Glaube weder mir, noch was gegen mich spricht. Denn alle „Wahrheiten“ sind auf den bestimmten Standpunkt des Betrachters bezogen. Alle als Wahrheit gepriesene Aussagen, haben die Verzerrungen der Kultur, Neurosen und Interessen derer erlitten, die sie als echt akzeptieren.

Indoktrinierung ist mit unserem Vorhaben nicht vereinbar. Menschen, die zur Katechese neigen, welche auch immer, sind nicht unsere Zielgruppe. Wir wollen kein Herdensyndrom bilden.

Wir sagen oft, dass wir nicht einmal schwarze Schafe sind, da wir nicht hinnehmen Schafe zu sein. Es ist wichtig frei zu denken. Frei denken heißt nicht zwanghaft alles in Frage zu stellen. Wir sind auch deswegen keine Schafe, weder schwarze, weil wir nicht die Lebensform der anderen Menschen anfechten. Wir unterstützen die Vielfalt der Möglichkeiten und die Wahlfreiheit.

Die Tatsache keinen Glauben zu verbreiten, keine Therapie anzubieten, keine Nutzen in den Vordergrund zu stellen, schützt unser kulturelles Vorhaben gegen jegliche eventuelle Tendenz von Missverständnissen.

ICH BESITZE NUR EINE SCHULE,
ARBEITE NICHT MIT FRANCHISING,
UND NEHME KEINE ROYALTIES

Die zu unserer Methode akkreditierten Einrichtungen (Schulen, Kulturzentren, Vereine, Föderationen und Verbunde) sind alle selbstständig und haben einen Eigentümer, Leiter oder Präsidenten. Wir arbeiten nicht mit franchising . Wir verwenden das Akkreditierungssystem selbstständiger Einrichtungen. Diese selbstständigen Einrichtungen zahlen dem DeRose nichts. Sie haben keine rechtliche Verbindung, kein Verwaltungs-, Steuer-, Handels- oder Arbeitsverhältnis mit dem DeRose.

Was habe ich, DeRose, dann davon? Die Würde und ein bekannter Namen sind mehr Wert als Geld. Dies ist ein Gentlemen Agreement. Die akkreditierten Einrichtungen leisten eine ernsthafte Arbeit, die den Namen stärkt; im Gegenzug haben sie das Recht denselben Namen auf deren Produkte zu verwenden, der in Brasilien und vor allem außerhalb sehr respektiert wird. Dadurch entsteht ein positiver Wechselkreis, von dem alle profitieren, und die Öffentlichkeit stimuliert Unsere Kultur in ernsthaften Einrichtungen oder in guten Büchern aufzusuchen.

Ich besitze nur eine Einrichtung in der Alameda Jaú 2000, in São Paulo. Der Name DeRose wird von Einrichtungen (Schulen, Zentren, Vereine, kulturelle Einrichtungen, Verbände) verwendet, welche die Bedeutung unserer Arbeit anerkennen und im Einklang mit der von uns vorgeschlagenen Methodik sind. Es ist vergleichbar mit dem weltweiten Netzwerk von Montessori-Schulen. Es gibt Tausende. Da handelt es sich auch nicht um Filialen oder franchise-Unternehmen der Prof. Maria Montessori.

SOZIALE UND PHILANTHROPISCHE HANDLUNGEN

Vor langer Zeit hatte ich eine Idee. Die akkreditierten Schulen oder Vereine unserer Institution haben Tausende von eingeschriebenen Schülern; und über eine Million informeller Fernschüler, die kostenlos übers Internet, über meine Bücher, Videos und CDs lernen, die alle auf unserer website frei verfügbar sind. Dies stellt eine Armee dar, die unschätzbare Dienste für die Gemeinschaft erbringen kann, wenn sie gut eingesetzt wird.

Betrachtet man nur die eingeschriebenen Schüler, könnte man jeden Monat mehrere Wohneinheiten für die einfachere Bevölkerungsschicht bauen, wenn jeder nur einen Euro pro Monat spenden würde. Man könnte jedes Jahr ein Krankenhaus oder eine Schule bauen! Jedoch erkannte ich bald, dass trotz des schönen Ideals, es mich in Schwierigkeiten bringen könnte, da es um Geld geht. So wählte ich einen anderen Weg, den Hilflosen zu helfen. Ich begann unsere Freiwilligen zu ermutigen sich an allen nationalen, staatlichen und kommunalen Kampagnen zu engagieren, wie beispielsweise der Winter-Kampagne zur Kleidersammlung, der Kampagne „Weihnachten ohne Hunger“ und der ehrenamtlichen Hilfe gemeinnütziger Organisationen für die Unterstützung innerhalb der Nachbarschaft und der Stadt. Dadurch handhaben wir kein Geld, haben aber trotzdem eine entscheidende Beteiligung an bereits existierenden sozialen Aktionen. Durch die Kultivierung dieses Instinktes anderen zu helfen, beginnen unsere Schüler eigene Initiativen zu ergreifen, wie Spenden zu tätigen, Waisenhäuser, Heime und andere Einrichtungen zu besuchen und zu unterstützen.

In Portugal entrichten unsere Schulen einen Teil des Monatsbeitrags jedes Schülers an die Unicef der EU, die uns daraufhin eine Medaille verliehen hat. Im Jahr 2007 hatte ich das Privileg Ehrenmitglied vom Rotary zu werden. Dadurch werde ich die Möglichkeit haben der Gesellschaft noch mehr Gutes zu tun.
Aufgrund unserer sozialen und humanitären Hingabe erhielten wir am 2. Dezember 2008 die Medaille des Pressebundes von São Paulo. Am 4. Dezember 2008 wurden wir mit der Medaille Wächter des Frieden, der Friedenstruppen der UN-Joinville, Santa Catarina geehrt. Am 5. Dezember 2008 erhielten wir vom Stadtrat São Paulo das Kreuz zur Sozialen und Kulturellen Anerkennung. Am 9. Dezember 2008 erteilte uns die Zivilgarde im Gouverneurpalast die Medaille des Militärhauses, aufgrund der Teilnahme an den zahlreichen Kleidersammlungskampagnen im Staat São Paulo, sowie der Hilfestellung der Obdachlosen der Tragödie in Santa Catarina. Am 22. Dezember erhielten wir im Gouverneurpalast noch ein Ehrendiplom der Zivilgarde.

Wir erwähnen diese Anerkennungen nur, um das Engagement und die Teilnahme unserer Schüler und Lehrer an den sozialen und humanitären Anliegen zu illustrieren.

FREISTUNDEN FÜR DIE ÖFFENTLICHKEIT

Parallel zu den Arbeiten innerhalb unserer Schulen, bieten wir kostenlose und für jeden frei verfügbare Praktiken in Parks, Gärten und Strände in mehreren Städten in Brasilien und in mehreren anderen Ländern an, in denen sich unsere Methode verbreitet hat.

Besuche den Blog vom DeRose und erfahre noch mehr über Unsere Kultur:
www.MetodoDeRose.org/blog

 

Zusatzmaterial

 

  

 

Weitere Nachrichten:

 

Euro-Yôga 2009 - Paris Euro-Yôga 2009 - Paris

Methode DeRose in Köln - 25. und 26. September Methode DeRose in Köln - 25. und 26. September

Workshops in Köln Workshops in Köln

Unterrichtsstunden in der kleinen Oase Unterrichtsstunden in der kleinen Oase

 

 

Aktivitäten

 

 
2017
S
M
D
M
D
F
S
         
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
           

Artikel

 

Die Yôga Grundpraktik

 

Unter allen systematisierten Praktiken gibt es eine, die besonders ist. Sie wurde im...

 

 Weiterlesen

 

Vegetarische Ernährung

 

Vegetarische Ernährung

Die vegetarische Ernährung ist viel mehr als man denkt: ein wahres Gourmet, dass nicht...

 

 Weiterlesen

 

Ashtánga Sádhana

 

Ashtánga Sádhana

Eine der wichtigsten Eigenschaften des SwáSthya Yôga ist der Ashtánga Sádhana. Ashtánga...

 

 Weiterlesen

 

Fotos

 

An amazing Festival in the north of Portugal, with over 200 SwáSthya Yôga practicioners....

  Siehe die Fotos

 

Startseite  |  Yôga  |  Die Methode  |  DeRose  |  Artikel  |  Neuigkeiten  |  Fotos  |  Videos  |   Empfohlene Seiten  |  Kontakt

 

 

SwáSthya Yôga Deutschland © 2008 www.swasthyayoga.de. Alle rechte vorbehalten.